Saisoneröffnung Riva Walensis

Riva die Zweite. Im nördlichsten Süden, Riva Walenstadt – an den Gestaden des Walensees bewacht von den Churfirsten, eröffneten wir die Bikesaison 2017. Bunt assortiert mit Fahrtechnik-Kurs, Schnupper-Tour und der Tagestour Walensee-Trails sowie einigen Überraschungen verzückte Riva zwei Dutzend Biker/innen und heizt bereits im März ein, für eine erlebnisreiche und lange Saison auf dem geliebten Bergrad.

Investition in die Fahrtechnik

In bester Gesellschaft. Viel zu warm gekleidet starte ich mit über 20 gut gelaunten Biker/innen in das neue Jahr, die Saison 2017. Pfiff am Vortag noch die Bise um die Ecke, herrscht der Frühsommer, wie bestellt. Von weit und breit sind sie angereist und lauschen dem Technik-Papst Lukas Stöckli, wenn er die „Geschmeidigkeit der Katze“ lobpreist.

Das Gastrecht bietet uns der Bicycle Club Walenstadt im Bikepark am See. Es geht nicht lange und unsere wintersteifen Hüften werden locker und ausgiebig balanciert. Erste Aha-Erlebnisse fruchten und wenn es nicht auf Anhieb klappt, die Motivation ist mächtig, wie die Kulisse, die sieben Churfirsten.

Wir lassen uns nicht erschottern

Zugegeben. Rutschig ist er schon, der Schotter. Der unerschotterliche TOURERO René Zimmermann zeigt, wie eine Kurve gelingt, selbst wenn der Untergrund rutschig ist, auf Schotter. Etwas Mut ist schon gefordert, dem Bergrad in der Kurve gar die Sporen zu geben. Doch siehe da – es hält und die Kurve fliesst!

Beim abendlichen Biker-Nachtessen im Hotel Churfirsten lebten sämtliche Szenen nochmals auf und abenteuerliche Speichen-Geschichten machten die Runde, ehe alle müde in die Decken fielen.

Trockenheit garantiert

Ihr werdet trocken bleiben! Etwas vollmundig waren wir schon. Insbesondere mit Blick auf den Wetterbericht für Samstag; Dauerregen. Doch der TOURERO hat tief ins Erdinnere gegriffen. Dank gewährtem Gastrecht des Bicycle Club Walenstadt durften wir dessen Junioren ins Berginnere folgen. Auf einem abwechslungsreichen Parcours trainierten wir das Überqueren von Hindernissen und wagten uns an den Bunny-Hop. In einem spannenden Versuchsstollen, trocken.

Überraschungsgast René Wildhaber

Als sich der Red Bull-Helm von René Wildhaber – dem erfolgreichsten Enduro-Fahrer weit und breit – näherte, war das Glück unter Tag perfekt. „Hoi mitänand, ich bi dr Röne – ihr wollt Sprünge trainieren?“ Die Gesichter sprachen Bände. Kurzum demonstrierte Filigrantechniker René Wildhaber, der auch den Bikejunioren seinen Anschauungsunterricht verlieh, wie man ein Hindernis elegant überspringen kann. Dabei kam ihm die Raumhöhe der Kaverne zu gute.

Angestachelt und persönlich gecoacht durch den Meister, waren die Biker nicht mehr zu stoppen. Sprung um Sprung schossen sie durch die doch etwas düstere Kaverne. Ein nicht ganz all- und untertägliches Ereignis.

Vom Wort- zum Wolkenbruch

Jede Trockenperiode hat ein Ende. Denn die Schnupper-Tour konnte nicht im Stollen durchgeführt werden. So stärkten wir uns vor der Regendusche im Freien noch mit Leckereien im stolleneigenen Restaurant Hagerbach, wo selbst ein Biker-Menu die Speisekarte zierte und das freundliche Personal uns verwöhnte.

Schnupper-Tour am Sonnenhang

Es tröpfelt bei kalten 10° Aussentemperatur. Trotzdem wagt sich ein schönes Grüppchen ins Freie und folgt dem TOURERO auf seiner „Sonnenhang-Selection“, der Schnupper-Tour. Der ruppige Einstieg bringt rasch Wärme. Rutschig präsentieren sich die laubnassen Trails und die Steine versprühen glitschigen Charme. Es giesst bald stärker. Doch wir lassen uns vom Gegenwind und der Regendusche nicht abhalten und kurbeln bergwärts, für die zweite Trailabfahrt, die uns direkt wieder in den Stollen und die Wärme des Berginneren führt. Ein Erlebnis!

Sarganser- oder Walenseetrails?

Kurzentschlossen änderten wir 5 Minuten vor dem Start der Tagestour die Route. Da sich letzte Regenwolken noch in die Sonnenhänge des Sarganserlandes verbissen, wichen wir kurzum ins trockenere Glarnerland aus, TOURERO’s Heimrevier. Die Anpreisung versprach viel Trailgenuss auf historischen Pfaden, Naturschauspiele, einen Kaffeehalt und einen felsüberdachten Singletrail, den bereits die Römer kannten.

Hunger und Durst? Bitte läuten!

Der Kaffeehalt fand etappiert statt, da etwas Süsses oder Salziges für Sportler einfach dazugehört, insbesondere bei wechselhaftem, kühlen Wetter, wo der Grossteil zu Hause bleibt. Trotz Aufschrift „Hunger und Durst? Bitte läuten“ wurden wir im Sport-Hotel und Restaurant Kerenzerberg lediglich geduldet und mürrisch mit Getränken versorgt. Kein Gipfel, Nussgipfel, kein Glarner-Pastetli, Sandwich, keine Suppe – nichts aus der Küche, welche sich vollends dem Bankett verschrieb, nach eigenem Motto „Bei uns erleben Sie sich und die Welt neu“, geschmückt mit höchster, touristischer Qualitätsauszeichnung. Dass sich unter dem Helm und dem schweissnassen Trikot nicht nur Hunger und Durst verbergen, dürfte dem Sporthotel-Team entgangen sein. Unsere Weiterfahrt dauerte lediglich 3 Minuten, ehe wir im Panoramahotel Lihn nicht nur bedient, auch freundlich empfangen wurden. Suppenbuffet, hausgemachte Kuchen, nochmals Kaffee und Süssgetränke sowie ein aufmerksamer, aufgestellter Service rückten die Gastfreundlichkeit im Glarnerland zurecht, mit bester Aussicht auf den Walensee.

Wir Biker, unsere Familien, Freunde – darunter mehrere Führungskräfte und CEO’s grosser Firmen und potentielle Seminarorganisatoren wissen, wo wir es künftig Klingeln lassen.

Von der Ein- über die Spitz- zur Rückkehr

Atemberaubend schlängelt sich der Pfad dem Hang entlang, ehe er sich spitzkehrend in die Tiefe bohrt. Der richtige Ort, um nochmals an den verschiedenen Varianten der erfolgreichen Spitzkehren-Technik zu feilen. Ob mit Hinterrad versetzen oder guter Linienwahl, Gipfelstürmer und Tourero liessen nochmals in das fahrtechnische Nähkästchen blicken.

Über historische Pfade gelangten wir im steten Auf und Ab zurück nach Walenstadt, wo es nochmals wuchtig bergauf ging, um auf einem letzten Trail – eine verborgene und geheime Schönheit – ins Ziel zu kullern.

Bike Saison Opening Riva; der rundum gelungene Saisonstart in Walenstadt rollt den Trailteppich aus, für eine lange und erlebnisreiche Saison 2017 mit Steilpass auf; Riva die Dritte im März 2018!

Bildergallery

Partner
Heidiland Tourismus
Bergbahnen Flumserberg
Susobike Walenstadt

2 Kommentare zu “Saisoneröffnung Riva Walensis

  1. Hi René, Luki und Stefan
    Was für ein Start in die Bikesaison 🙂 Ein perfektes Weekend verpackt mit puren Erlebnissen. Die flowigen Singletrails hoch über dem Walensee mit Blick auf die Kurfirsten, das Techniktraining im Versuchsstollen Hagerbach, die erste Tour bei Dauerregen und kühlen 10°C , der Austausch mit neuen Bikerinnen und Biker, …… Ein riesiges „Merci vielmal“ an euch Guides. Ihr seit der Wahnsinn. Flowige Grüsse Mark

  2. Lieber René, Luki und Stefan,
    Eure grosse Leidenschaft und Freude fürs federleichte, geschmeidige Biken auf schweren Trails in den Bergen – hier ausprobiert beim Prachtpanorma am Walensee) – war einfach schön zu erleben!
    Dies kombiniert mit ausgeklügelten, leicht verständlichen – aber nicht immer einfach auszuführenden 😉 – Aufbaumodulen und viel Geduld beim Erklären und Üben hat das Technikwochenende zu einem sehr speziellen Erlebnis gemacht.
    Vielen herzlichen Dank nochmals und bis bald
    Erik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.